Raumansicht Sammlung Scharff Raum 3

Informationen zu Covid-19

Uns ist sehr daran gelegen, dass sich unsere Besucher*innen bei uns wohl und sicher fühlen! Daher bestehen weiterhin für Ihren Besuch im Edwin Scharff Museum angepasste Bedingungen.

Für Ihren Besuch benötigen Sie derzeit keinen Nachweis über einen negativen Covid-Test, eine Impfung oder Genesung.
Weitere Informationen zu den Lockerungen, die am 18. Juni 2021 in Kraft getreten sind, finden Sie auf der Seite des Landkreises Neu-Ulm.

Die Maskenpflicht bleibt weiterhin bestehen.

Kunstmuseum:
Ab einem Inzidenzwert von über 50 ist für den Besuch im Kunstmuseum eine Anmeldung erforderlich unter
esm-buchungen@post.neu-ulm.de
oder telefonisch von Montag bis Freitag unter 0731 7050-2520.
Bitte geben Sie Ihre vollständigen Kontaktdaten an.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über den aktuellen Inzidenzwert. Diesen finden Sie auf der Seite des RKI: RKI COVID-19 Germany (arcgis.com)

Lesen Sie bitte ergänzend vor Ihrem Besuch auch unser Hygienekonzept.

Wir freuen uns darauf, Sie wieder im Museum willkommen zu heißen!
Unsere Öffnungszeiten finden Sie hier.


Über das
Kunstmuseum

Das Kunstmuseum zeigt neben den Ständigen Ausstellungen zu Edwin Scharff, dem in Neu-Ulm geborenen Namensgeber des Museums, und Ernst Geitlinger regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen.

Blick in die Ausstellung zu Edwin Scharff
Blick in die Ausstellung zu Edwin Scharff. © VG Bild-Kunst, Bonn für die Werke von Edwin Scharff. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel
Die Sonderausstellung Laughing Windows
Die Sonderausstellung „Volker März. Laughing Windows“. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel

Unser Schwerpunkt liegt dabei auf der Kunst der Klassischen Moderne, also dem ausgehenden 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dem künstlerischen Werk Scharffs folgend, legt unser Museum dabei ein Augenmerk auf die Bildhauerei. Der Werdegang des Malers und Bildhauers Scharff vom angesehenen Professor für Bildhauerei zum „entarteten“ Künstler steht stellvertretend für unzählige Künstlerschicksale zwischen zwei Weltkriegen.

Mit der Präsentation von rund 50 Werken des Malers und Professors der Münchner Kunstakademie Ernst Geitlinger, konfrontieren wir den Bildhauer Scharff mit einem etwa gleichaltrigen Maler, der im Gegensatz zu Scharff nicht dem Figürlichen verpflichtet bleibt. Er wagte vielmehr den großen Entwicklungsschritt der Kunst des 20. Jahrhunderts: von der Gegenständlichkeit zur Abstraktion.

Blick in die Ständige Ausstellung zu Ernst Geitlinger
Blick in die Ausstellung zu Ernst Geitlinger. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel
Kreatives Angebot in einer unserer vergangenen Sonderausstellungen
Kreatives Angebot in einer unserer vergangenen Sonderausstellungen. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel