Raumansicht Sammlung Scharff Raum 3

Informationen zu Covid-19

Uns ist sehr daran gelegen, dass sich unsere Besucher*innen bei uns wohl und sicher fühlen! Daher bestehen weiterhin für Ihren Besuch im Edwin Scharff Museum angepasste Bedingungen.

Bitte informieren Sie sich hier tagesaktuell über den Stand des Infektionsgeschehens im Landkreis Neu-Ulm.

Nachweispflicht

Derzeit gelten im Landkreis Neu-Ulm die Regelungen der Krankenhausampel für die Stufe Rot und somit 2G plus.  

Für Ihren Besuch gilt die 2G plus-Regel. Das heißt, Sie müssen vollständig gegen das Coronavirus geimpft, davon genesen und zusätzlich mit Nachweis (PCR oder Antigen-Test) negativ getestet sein.
Bitte beachten Sie zum Impfnachweis, dass Sie diesen an der Museumskasse entweder als Zertifikat auf einer der Corona-Apps oder als klassischen Impfausweis/Impfpass in Papierform vorlegen können.

Die nächstliegende Testmöglichkeit bietet die Stadtapotheke Neu-Ulm an, nur wenige Meter entfernt vom Museum. Das Testzentrum befindet sich in der Krankenhausstraße − vor dem Donaucenter. Dort können Sie sich ohne Anmeldung und kostenlos testen lassen. Spucktest für Erwachsene. Kinder ab 2 Jahren mit Lolly-Test.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag und an Feiertagen: 8.00-20.00 Uhr.

Besucherinnen und Besucher ab 12 Jahren sind verpflichtet, eine FFP2-Maske zu tragen.
Ab 6 Jahren besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske.

Weitere Informationen zu aktuellen Regelungen finden Sie auf der Seite des Landkreises Neu-Ulm.

Lesen Sie bitte ergänzend vor Ihrem Besuch auch unser Infektionsschutzkonzept.


Über das
Kunstmuseum

Das Kunstmuseum zeigt neben den Ständigen Ausstellungen zu Edwin Scharff, dem in Neu-Ulm geborenen Namensgeber des Museums, und Ernst Geitlinger regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen.

Das Foto zeigt einen Ausstellungsraum in der Sammlung Edwin Scharff. Man sieht zwei Gemälde an der Wand und Zeichnungen. Außerdem stehen auf zwei Sockeln ein Pferd aus Bronze und das Bildnis der Anni Mewes.
Blick in die Ausstellung zu Edwin Scharff. © VG Bild-Kunst, Bonn für die Werke von Edwin Scharff. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel
Auf dem Foto sieht man einen Teil der Ausstellung mit Arbeiten des Künstlers Volker März. Eine Besucherin in einem roten Anzug schaut sich die Kunstwerke an.
Die Sonderausstellung „Volker März. Laughing Windows“. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel

Unser Schwerpunkt liegt dabei auf der Kunst der Klassischen Moderne, also dem ausgehenden 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dem künstlerischen Werk Scharffs folgend, legt unser Museum dabei ein Augenmerk auf die Bildhauerei. Der Werdegang des Malers und Bildhauers Scharff vom angesehenen Professor für Bildhauerei zum „entarteten“ Künstler steht stellvertretend für unzählige Künstlerschicksale zwischen zwei Weltkriegen.

Mit der Präsentation von rund 50 Werken des Malers und Professors der Münchner Kunstakademie Ernst Geitlinger, konfrontieren wir den Bildhauer Scharff mit einem etwa gleichaltrigen Maler, der im Gegensatz zu Scharff nicht dem Figürlichen verpflichtet bleibt. Er wagte vielmehr den großen Entwicklungsschritt der Kunst des 20. Jahrhunderts: von der Gegenständlichkeit zur Abstraktion.

Das Foto zeigt Gemälde von Ernst Geitlinger im Museum.
Blick in die Ausstellung zu Ernst Geitlinger. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel
Auf dem Foto sieht man, wie eine Mitarbeiterin des Museums mit einer älteren Kursteilnehmerin über deren Zeichnung sprechen. Sie befindet sich in der Kunstausstellung vor originalen Kunstwerken. Die Kursteilnehmerin sitzt vor einer Staffelei, die Museumsmitarbeiterin hockt daneben. Im Hintergrund steht eine weitere Kursteilnehmerin.
Kreatives Angebot in einer unserer vergangenen Sonderausstellungen. Foto: Edwin Scharff Museum, Nik Schölzel